Verdi veröffentlicht für seine Mitglieder eine Vielzahl unterschiedlicher Zeitschriften. Alle Mitglieder erhalten die Zeitschrift “Verdi Publik” achtmal im Jahr kostenlos. Weitere Verdi-Publikationen sind das medienpolitische Magazin “M – Menschen machen Medien”, das wie die Publikationen “Druck + Papier” und “Kunst + Kultur” vom Landesvorstand und dem Geschäftsbereich Medien, Kunst und Industrie herausgegeben wird. “Das Unternehmen muss endlich die Tarifverträge für den Einzel- und Versandhandel anerkennen”, sagte Akman. “Gehälter und Gehälter bei Amazon dürfen nicht mehr im Stil eines Herren des Herrenhauses festgelegt werden.” Seit der Gründung von Verdi steht die komplexe Organisationsstruktur immer wieder in der Kritik: So warnte der Tagesspiegel bereits 2001 die Leser vor drohenden “Verlusten und Ineffizienzen durch Reibung”. Auch die Sonntagszeitung “Welt am Sonntag” berichtete über “Reibungen und Haushaltsstreitigkeiten” innerhalb der Gewerkschaft. [76] Die Tageszeitung berichtete, das Matrixmodell von Verdi sei “so kompliziert”, dass selbst hauptamtliche Verdi-Beschäftigte es “schwer hatten”, es zu erklären. [77] Auch das Wochenmagazin Stern berichtete über Verdi, wonach seine Abteilungen, Landesverbände und Bezirke “mehr gegeneinander als miteinander gearbeitet” hätten. [78] Neben diesen Medienberichten erntete Verdis Organisationsstruktur auch immer wieder Kritik aus den eigenen Reihen, so dass eine Reaktion auf diese Kritik in die Initiative “Perspektive 2015” einfließt. [79] Verdi forderte auch, tariflich verbindliche Tarifverträge im einzelhandel in Deutschland zu machen. Verdi setzt sich dafür ein, tariflich die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten zu sichern und zu gestalten.

[47] In der Vergangenheit plädierte Verdi mehrfach für die Aufrechterhaltung der Tarifeinheit und behauptete, sie unterstütze die Durchsetzungskraft des Personals und die Akzeptanz von Tarifverhandlungen. [48] Verdi wies alle Versuche zurück, das Streikrecht der Beschäftigten zu ändern, und kündigte an, gegen entsprechende gesetzliche Beschränkungen vorgehen zu wollen, auch wenn es fälle vor dem Bundesverfassungsgericht einleiten werde. [49] [50] Im Rahmen der Tarifpolitik setzt Verdi vor allem auf die Gleichstellung von Männern und Frauen. [51] Gender Mainstreaming spielt zusätzlich eine Rolle, wenn es um die Zusammensetzung des gewerkschaftseigenen Vorstands geht. [52] Ein weiteres Ziel der Tarifpolitik von Verdi ist es, Löhne und Renten in den alten und neuen Bundesländern in Einklang zu bringen. [53] [54] Das deutsche Arbeitsrecht verpflichtet keinen Arbeitgeber/Reeder, Tarifverträge auf Arbeitnehmer an Bord seiner Schiffe unter deutscher Flagge anzuwenden.